Eine Reise nach Moritzburg

Am Samstagmorgen war es dann also soweit, es ging auf nach Schloss Moritzburg zur Aschenbrödel-Lesung. Passenderweise schneite es schon in Berlin –

 

was wunderschön aussah, aber natürlich auch bedeutete: „wetterbedingte“ Verspätungen bei der Bahn. Nun ja, irgendwann fuhr auch am Hauptbahnhof der Zug ein …

… und wenige Stunden, eine Zug- und eine Busfahrt später, bekam ich die perfekte Kulisse für die Lesung aus dem Märchenroman zu sehen:

 

Im Turm rechts –

 

durfte ich dann auf dem Bühnenthron Platz nehmen und aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ lesen. 🙂

Nach der Lesung ließen sich dann die Kinder auf dem Thron fotografieren, und ein Vater beschloss, dass am Abend einmal verkehrte Welt gespielt würde: Die Kinder sollten ihn ins Bett bringen und ihm zum Einschlafen die Geschichte vom Aschenbrödel zu Ende erzählen …

… als ich – mit viel Bahnverspätung – am Abend wieder in Berlin eintraf, war aller Schnee geschmolzen, als hätte es ihn nie gegeben – und mir blieb nur die Erinnerung an den verzauberten Berliner Schneemorgen und die wunderbare Lesung auf dem Schloss mit Schneelandschaft.

 

Aschenbrödel

Die „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gibt’s schon seit letztem Monat als Taschenbuchausgabe! Und da es ja schnurstracks auf Weihnachten zugeht, dachte ich, das erwähne ich mal hier … 😉

Außerdem wird’s mit dem Buch im Januar 2016 eine Lesung auf Schloss Moritzburg geben! Da befindet sich nicht nur die Aschenbrödel-Ausstellung zum Film, sondern da wurden auch viele der Filmszenen gedreht. Also eine Lesung am historischen Ort, auf die ich mich sehr freue! 🙂 Weitere Infos folgen selbstverständlich rechtzeitig.