Die erste Lesung 2021

Das Theater Morgenstern veranstaltet einen Lesemarathon mit dem Titel „Versteckte Welt gleich nebenan“ – und ich bin dabei! Noch kann ich es kaum glauben, dass es wirklich eine Veranstaltung vor Ort wird und mit Publikum. Ja, ich bin aufgeregt. Die letzte Lesung ist eeeeeeeewig her (Oktober 2020 bei Käpt’n Book in Bonn, das eine Festival, das wundersamer Weise stattfand). Wie das wohl wird? Werden viele da sein? Oder trauen sich erst noch wenige zu Veranstaltungen mit potentiell vielen Menschen? Wie wird es sich anfühlen, wieder dreidimensional zu lesen und nicht vor dem platten Bildschirm? Reaktionen in Echtzeit sehen & hören! (Na gut, das mit dem Sehen wird schwierig, weil ich zum Lesen die Brille absetzen muss.)

Fragen über Fragen!
Jedenfalls freue ich mich sehr darauf, dass die Veranstaltung nun wirklich stattfinden kann, denn bei aller Aufregung: Ich lese gern vor echtem Publikum. Und ich habe es vermisst. In diesem Sinne: bis ganz bald! 🙂

Lesung aus dem Weihnachtsheft Nr. 12

Alle Jahre wieder schreibe ich mit Kolleg*innen das Weihnachtsheft: ein gemeinsames Thema (Titel oder Liedzeile eines Weihnachtsliedes), zu dem wir Kurzgeschichten verfassen, die nicht länger als 1000 Wörter sind (… sein sollen …). Der Titel des ersten Heftes (2009) „Alle Jahre wieder“ war schon ungeplant prophetisch, denn seitdem haben wir Jahr für Jahr ein neues Heft verfasst, im Copyshop drucken lassen und im Verwandten- und Freund*innen-Kreis verschenkt. Die Autor*innen bestehen aus einem konstanten Kern und immer wieder wechselnden Teilnehmenden, die Coverdesignerin ist uns über all die Jahre treu geblieben.

Dieses Jahr heißt das Heft „Fröhliche Weihnacht überall“ und da wir die ab und an stattfindende Adventslesung aus dem Heft dieses Mal nicht mit einem Treffen verbinden können, findet sie online statt. Wer zuhören möchte, ist herzlich eingeladen:

Sonntag, 13.12.2020

17 Uhr

Weihnachtsheft-Lesung auf Zoom

Wir sehen uns!

 

Ein halber Sommer – live im Radio

Wie immer bin ich spät dran mit meinem Hinweis, aber hier kommt er trotzdem für alle, die spontan sind:
Heute um 16 Uhr bin ich live im Radio Alex zu hören. Die Sendung „Auslese“ hat eingeladen, und ich darf dort mein Buch vorstellen, ein paar Auszüge daraus vorlesen … und wenn’s klappt, gibt es auch noch eine kleine Buchverlosung! Viel Spaß beim Zuhören! 🙂

Alex Berlin könnt ihr hier hören.

Verschenke eine Wohnzimmerlesung!

Noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk? Und es darf mal was anderes sein als Socken, Krawatten oder Schmuck? Autoren helfen hat da eine tolle Idee: eine Wohnzimmerlesung!

Autorenhelfen_Wozilesung

Gegen eine Mindestspende von 100 Euro für die wunderbare Organisation DocMobile e.V. kommt ein Schriftsteller oder eine Schriftstellerin an einem mit Ihnen vereinbarten Termin im nächsten Jahr in Ihr Wohnzimmer. Für den Gabentisch erhalten Sie von Autoren helfen einen schön gestalteten Gutschein zum Ausfüllen und Ausdrucken. Übrigens: Auch für (Kinder)-Geburtstage sind schöne Ideen dabei.

Und Lesungen mit mir gibt’s selbstverständlich auch zum Verschenken! Genauso wie die von vielen anderen spannenden AutorInnen. Hier. Also, nicht lange zögern, sondern Lesung buchen!

Die Aktion läuft noch bis zum 21.12.2017! Schon über 30 Lesungen wurden erspendet – noch können weitere gebucht werden!

#herzleer – Lesung im Mai

#herzleerTeaserEndlich ist sie da, die Anthologie #herzleer (Oetinger, März 2017) inklusive meiner neuen Geschichte „Ein halber Sommer lang“. Geschrieben habe ich die Geschichte, die 1961 in Berlin spielt, im letzten Sommer, und jetzt ist sie endlich gedruckt. Viele Vorgaben für die Geschichte bekam ich nicht, als ich letztes Jahr zu dieser Anthologie eingeladen wurde: um eine letzte Nachricht der großen Liebe sollte sich alles drehen. Wer, was, wie, warum, wo, wann – blieb alles den AutorInnen überlassen. Was wir alles daraus gemacht haben, lässt sich nun nachlesen.

Und kaum ist das Buch da, gibt es auch schon die erste Lesung dafür anzukündigen! 🙂 KORREKTUR ZU TERMIN & ORT!! Die Lesung findet wegen eines Wasserrohrbruchs am Veranstaltungsort jetzt nicht mehr im April sondern im MAI und an anderer Stelle statt:

Am o7. Mai 2017 lese ich im „Meerbaum-Haus“, um 16 Uhr geht es los, im Siegmunds Hof 20, 10555 Berlin (S-Bhf Tiergarten / U-Bhf Hansaplatz)

Sylvia Eulitz begleitet die Lesung am Cello!

#herzleerCoverAus dem Klappentext: „Wenn die Liebe geht und nur eine letzte Nachricht bleibt. Der Abschied einer großen Liebe, verpasste Gelegenheiten, widrige Umstände – manchmal muss man geliebte Menschen gehen lassen, auch wenn man möchte, dass sie bleiben. Acht atemberaubende Geschichten erzählen von intensiven Gefühlen, die wehtun und niemals vergehen. Was bleibt, ist die Sehnsucht nach mehr.“

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel auf Schloss Moritzburg

Um Weihnachten herum wurde das Aschenbrödel bei Kaisers gesichtet – Liv Winterberg, deren Roman „Elisabetta“ ihr unbedingt lesen müsst, hat mir das Beweisfoto geschickt. 😉

2017-01-14 12_29_36-Aschenbrödel_Kaisers-klein

 

 

 

 

 

 

Und ganz bald geht das Aschenbrödel wieder auf Reise in die Nähe von Dresden, dorthin, wo viele Szenen aus dem Film gedreht wurden – auf Schloss Moritzburg. Dort lese ich am 22. Januar 2016 gleich zwei Mal: um 11 Uhr und um 15 Uhr. Vielleicht ist es ja auch wieder so hübsch verschneit wie im letzten Jahr …

Moritzburg03

Leipzig liest

… und ich bin auch mit einer Veranstaltung beim großen Leipziger Lesen dabei! 🙂

WSU_LeipzigLiest

Ich freue mich auf die Lesung – und davor natürlich auf den Messebesuch, das Wiedersehen mit KollegInnen, das Umherschlendern zwischen all den Büchern, bin gespannt darauf, was sich alles an neuem Lesestoff entdecken lässt. Vor allem aber freue ich mich auf Begegnungen mit LeserInnen! 🙂 Falls ihr mich also auf der Messe herumschlendern seht und Fragen zu meinen Büchern oder zum Schreiben habt, sprecht mich gerne an. Oder kommt zur Lesung mit „Wir sind unsichtbar„, auch da wird es Gelegenheit zum Gespräch geben.

 

Bilder einer Lesung

Sylvia Eulitz hat beim Klangbaum Salon wunderbare Fotos gemacht – hier also für alle, die nicht dabei sein konnten, ein paar Eindrücke von der Lesung:

 

 

 

 

Mehr Fotos gibt es hier. 🙂

Vielen Dank noch mal für die Einladung und die wunderschöne Begleitung der Lesung am Cello und mit der Moderation – ich hatte einen wirklich schönen Abend, habe es genossen, vor einem gebannt lauschenden Publikum zu lesen und mich über die intensiven Gespräche danach gefreut!

Lesung auf der Klangbaum-Bühne

Am 20. Februar ist die nächste Lesung mit „Wir sind unsichtbar“ – also die Chance für alle, die die Premiere letztens verpasst haben. 😉

Entstanden ist die Lesung über ein Wiedersehen mit einer Freundin aus Tintenschiff-Zeiten (einer Autorengruppe und Lesebühne), Sylvia Eulitz, die mittlerweile eine Musikschule hier in Berlin leitet und dort gerne auch zu Veranstaltungen einlädt. Wie zum Beispiel dann zu einer Lesung, die sie musikalisch begleiten wird:

******20. Februar 2016 ****** 17 Uhr ******* Musikschule Klangbaum, Möllendorffstr. 27, 10367 Berlin (S/U Frankfurter Allee und dann noch zwei Stationen mit der Tram, die direkt vor den Türen der Musikschule hält)*************

Ich freue mich auf euch!