Phantastischer Montag: Tante Krähe

Wenn du nicht weiter weißt, folge einer Krähe, hatte Tante Käthe gesagt. Und die anderen Kinder hatten sie verspottet: Tante Käthe, Tante Krähe, kra-kra-kra! Dann waren sie lachend davon gerannt. Aber Elyf war geblieben. In Tante Käthes Kräuterladen fühlte sie sich von Anfang an zuhause.

Also war sie jetzt den ganzen Tag lang bis in die Dunkelheit hinein einer Krähe gefolgt. Die war nie vor ihr geflüchtet, hatte sogar höflich gewartet, wenn sie mit ihren Armen und Beinen und eben ohne Flügel Dächer und Mauern nicht so schnell hinauf kam. Mancher Sprung von einem Dach zu einem anderen war waghalsig gewesen — aber nie unmöglich. Auch darauf schien die Krähe stets geachtet zu haben. Nun hockte sie auf einer Stange über einer Kneipentür und blinzelte zu ihr hinunter.

Du willst jetzt aber nicht, dass ich da zu dir hochkomme, oder?“ Elyf sah zu dem grau-schwarzen Vogel hinauf. Die Krähe schüttelte leicht ihre Flügel und senkte den Kopf, als wollte sie mit dem Schnabel auf das Namensschild der Bar deuten, das unter ihr an der Stange baumelte. Crow-Bar.

Sehr witzig“, murmelte Elyf. Sie zupfte an ihrer Hose, ihrer Lederjacke, ihrem Hemd, die alle etliche Schrammen und Risse aufwiesen von ihrer Kletterei. An ihren Fingerknöcheln brannten mehrere Abschürfungen. Sie fuhr sich durch die kurzen Haare. Die fühlten sich nicht einmal mehr nach Frisur an. Daran war sie allerdings selbst schuld. Insgesamt sah sie sicherlich eher aus wie nach einer durchzechten Nacht in einer Bar, Kneipenschlägerei inklusive, und nicht wie eine, die sich bislang nicht einmal aus ihrem Viertel gewagt hatte.

Wahrscheinlich sah sie auch nicht aus wie eine, die nach genau dieser Bar gesucht hatte. Elyf trat ein paar Schritte zurück. Die Krähe krächzte vorwurfsvoll. Elyf blickte hektisch nach allen Seiten um sich. Aber sie war nach wie vor allein in der Gasse. Zumindest soweit sie das im gelblich-trüben Licht der Laternen erkennen konnte.

Wenn du nicht weiter weißt, folge einer Krähe, hatte Tante Käthe gesagt, die strenggenommen nicht ihre Tante war. Elyfs Eltern hatten sie jedes Mal missmutig aus dem Kräuterladen gezerrt, wenn sie das mitbekamen. Später verzogen sie zwar immer noch missmutig die Miene, wenn sie den Satz hörten, doch Elyf war längst kein Kind mehr, das sich irgendwo wegzerren ließ. Sie seufzte. Offenbar war sie auch nicht Frau genug, einfach diese Bar zu betreten.

Und die Krähe hockt schließlich auch davor und nicht drinnen, argumentierte sie stumm und unter dem heftigen Pochen ihres Herzens.

Die Tür wurde von innen aufgestoßen. Mit dem Licht schwappten Gesprächsfetzen, Gelächter, Gesang, Gläserklirren hinaus auf die Gasse, dicht gefolgt von zwei eng umschlungenen Gestalten. Und als hätte die Krähe das stumme Argument ihrer Angst gehört, flog sie mit einem lauten Krächzen mitten in das Licht und den Lärm hinein. Hinter ihr schlug die Tür wieder zu. Die zwei eng umschlungenen Gestalten schlenderten durch Stille und Dunkelheit davon, schickten ab und an ein leises Lachen in die Nacht, das verklang, als sie am Ende der Gasse um eine Ecke verschwanden.

Elyf zog die Jacke enger um sich. Wärmer wurde ihr davon nicht.

Folge der Krähe, hörte sie Tante Käthes Stimme in ihrem Kopf. Und es schien ihr schwieriger, als Hauswände hinaufzuklettern und über die Abgründe zwischen Dächern zu springen. Ja, sie würde jetzt lieber diesen gesamten Weg noch einmal auf sich nehmen, statt eine Hand auf den Messinggriff dieser Tür zu legen und sie aufzuziehen. Sie blickte sich sogar nach einer Krähe um. Aber natürlich tat ihr keine den Gefallen, genau jetzt und genau hier zu erscheinen, damit sie ihr anderswohin folgen könnte.

Was wohl die drinnen von der Krähe hielten?

Vielleicht war es für sie gar nicht ungewöhnlich, dass eine Krähe in die Bar flog. Vielleicht war es nur ungewöhnlich, dass die Krähe allein kam. Vielleicht sollte sie ihr endlich folgen und ihr die Peinlichkeit ersparen, ohne Begleitung dort drinnen zu hocken. Elyf strich sich durch die Haare, zog an den Ärmeln ihrer Lederjacke, die immer noch nicht groß genug werden wollte, dass sie sich ganz darin verkriechen könnte.

Sie konnte immer noch umdrehen. Irgendwie würde sie schon einen Weg zurück in bekannte Gefilde der Stadt finden. Sie musste nur lange genug durch die Gassen irren, bis die wieder breiter wurden, bis wieder Droschken und Straßenbahnen fuhren, die sie zurückbringen würden. Zu ihren Eltern. Wo sie das alles vergessen müsste. Die Krähen. Tante Käthe. So tun als ob. Bis als ob alles andere wegdrängte. Tante Käthe. Die Krähen. Sie selbst.

Ihre Kehle fühlte sich wund an und zu eng zum Schlucken. Elyf zwang sich, tief ein- und auszuatmen. Noch einmal. Und wieder. Und wieder. Elyf legte beide Hände um den Messinggriff. Ihr Herz pochte so laut, als wollte es ihre Ohren von innen sprengen. Atmen, befahl sie sich mit Tante Käthes Stimme. Ihr Brustkorb dehnte sich vor Luft, als könnte ihr ganzer Körper leicht werden und Krähenflügel sie wegtragen. Elyf öffnete die Tür.

… Fortsetzung folgt!

(Im September lassen wir uns bei #phantastischermontag von dem Song Crowbar – von Frank Carter & the Rattlesnakes – inspirieren. Was dabei noch entstanden ist, könnt ihr bei Carola Wolff: Braves Mädchen, C.A. Raaven: Future is Now und bei Alexa Pukall: Das Krähennest nachlesen.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.