Phantastischer Montag: Die Geister, die ich rief

Halloween in Ostberlin, dröhnten mir bereits unten im Hausflur entgegen, und ich freute mich über den guten Musikgeschmack in meiner Nachbarschaft. Zwar dauerte es noch einige Tage bis zu dem besungenen Datum, aber Silly ließ sich immer hören. Ich nickte mit dem Kopf im Takt, während ich die Treppen hinaufstieg. Klar, es war laut. Aber manche Musik brauchte eben Lautstärke.

Die hier nahm mit jedem Treppenabsatz zu. Und mit jedem weiteren, den ich erklomm, wuchs in mir eine bestimmte Befürchtung. Als ich die letzten Stufen erreichte, fand sie Bestätigung. Mein Nachbar hämmerte mit den Fäusten auf meine Wohnungstür ein und schrie ununterbrochen: „Aufmachen! Lärmbelästigung! Aufmachen! Sofort!“ Er war schon ziemlich heiser. Da er mir den Rücken zuwandte, hatte er mich noch nicht bemerkt.

Tamara Danz sang lauthals von schwoofenden Gespenstern. Ich presste hinter meiner Maske die Lippen aufeinander, um nicht mitzusingen, und räusperte mich. Mein Nachbar hörte mich erst beim fünften Mal. Er fuhr herum, riss sich die eigene Maske vors Gesicht.
„Sie!“ Er starrte mich an, die Fäuste noch erhoben, als wäre ich die Tür, auf die er gleich wieder einschlagen wollte. Ich trat vorsichtig einen Schritt zurück. Er ließ die Fäuste sinken und überwand seine kurzzeitige Sprachlosigkeit. „Sie, das geht aber nicht, dieser Lärm! Seit drei Stunden. Derselbe Song. Das ist – das ist …“ Er schüttelte den Kopf. „Das ist eine Zumutung.“

Ich bemühte mich, Mitgefühl und Verständnis in meinen Blick zu legen. „Entschuldigen Sie. Mein Besuch ist etwas …“ Wie bezeichnete man einen kleinen Drachen, der alles um sich herum vergaß, wenn ihn etwas begeisterte? „Rücksichtslos“, schloss ich lahm.
„Allerdings“, ereiferte sich mein Nachbar. Und obwohl ich von seinem Gesicht nur Augen und Stirn sah, merkte ich ihm an, dass er jetzt am liebsten gewusst hätte, warum ich in diesen Zeiten überhaupt Besuch bekam, wer das war, wie lange diese rücksichtslose Person bleiben würde, womit man noch zu rechnen hätte, aber – er hielt sich zurück. „Unternehmen Sie was! Sofort!“, blaffte er mich stattdessen an und verschwand in seiner eigenen Wohnung, knallte die Tür hinter sich zu. Ich schloss meine auf. In Erwartung von Chaos und einem aufgedreht herumflatternden Drachen schob ich die Tür nur gerade so weit auf, dass ich mich hineinschmuggeln konnte, ohne dem Nachbarn an seinem Türspion einen Blick nach drinnen zu gewähren.

Doch bis auf die laute Musik herrschte Ruhe. Kein Drache kam im Sturzflug auf mich zu. Nichts brannte. Nicht mal ein Fitzelchen Papier lag auf dem Boden oder irgendwo sonst, wo es nicht hingehörte. Kein Luftzug, kein offenes Fenster, kein Scheppern in der Küche. Halloween, setzte der Refrain wieder ein, und ich war mit wenigen Schritten vor meiner Stereoanlage (ja, ich bin so altmodisch) und drückte auf Stopp.

In der Stille hallte mir immer noch der Refrain durch den Kopf, auch wenn ihn jetzt niemand mehr sang. So still war es hier nicht mehr gewesen seit … seit Mai. Seit ich Ti’run in der Sockenschublade (pardon, seiner Höhle) entdeckt hatte. Ich spähte zur Kommode hinüber. Die Schublade war geschlossen. Kein Laut drang hinaus.
Die Stille drängte sich von allen Seiten an mich. So still, dass ich schon die Hand nach dem Play-Knopf ausstreckte, nur damit die Musik die wispernden Stimmen in meinem Kopf übertönen würde.

Niemand hier außer dir.
Ein Drache – du hast wirklich geglaubt, da wäre ein Drache in deiner Kommode.
Du bist verrückt geworden. Durchgedreht.
Zu viel Einsamkeit kann Wahnvorstellungen auslösen.
Bestimmt hast du einfach vergessen, die Musik auszuschalten, als du vorhin gegangen bist. Wäre ja typisch. So verloren in Gedanken.
Verrückt und verloren, verrückt und verloren. Niemand hier außer dir. Verloren.

Sie kicherten und wisperten und höhnten. Ich drehte mich langsam um mich selbst, spähte in jede Zimmerecke, wünschte mir, ich könnte die Stimmen so leicht abschalten wie die Musik. Sie blieben.

Niemand hier außer dir, raunten sie mir zu, umwehten mich wie Gespenster. Ich konnte ihnen nicht einmal ausweichen, denn meine Füße fühlten sich tonnenschwer an, ließen sich keinen Millimeter heben. Ich ließ mich zu Boden sinken. Schloss die Augen. Doch den Gespensterstimmen entkam ich nicht. Sie streiften meine Haare, meine Wangen. Kühl und … feucht?

Ich blinzelte. Eine bunt schillernde, leicht zitternde Kugel, ein hauchdünnes, durchsichtiges Gebilde schwebte neben mir vorbei, sank langsam immer tiefer und zerplatzte wenige Zentimeter über dem Boden. Eine nächste folgte. Und noch eine. „Seifenblasen?“ Meine Stimme zitterte genauso wie die glänzende Kugel, die vor meiner Nase zerbarst. Ich wischte mit die kühlen Tropfen von der Nasenspitze.
„Du hast ihre Flugbahn gestört!“, empörte sich eine Stimme von hoch oben und hinter mir. Keine Gespensterstimme sondern eine, die ich in den letzten Monaten nur zu gut kennengelernt hatte. Ich sprang auf und fuhr herum.
„Ti’run!“

„Wer sonst?“ Er hockte auf dem Lautsprecher, der ganz oben auf dem Regal thronte, umkrallte mit einer Pfote das Fläschchen mit der Seifenblasenflüssigkeit und mit einer anderen das Teil, das wie ein zu klein geratener Tennisschläger ohne Bespannung aussieht und in die Seifenblasenflüssigkeit getaucht wird. Verträumt blickte er der nächsten Seifenblase hinterher, der ich nun nicht mehr in der Flugbahn hockte.

„Warst du die ganze Zeit über da?“, fragte ich vorsichtig und konnte die Furcht nicht abschütteln, der kleine blau-grüne Drache würde genau wie die Seifenblasen zerplatzen und verschwinden, wenn ich nur ein falsches Wort sagte (ohne dass ich wusste, was das falsche Wort sein könnte).

„Im Gegensatz zu dir.“ Ti’run blickte auf mich hinab und legte den Kopf zur Seite. „Du hättest wenigstens die Musik ausmachen können, bevor du gegangen bist. Oder mir verraten, wie man diese Technik bedient. Ich meine, es ist ein toller Song – aber auch der verliert nach zu vielen Wiederholungen an Tollheit.“

Ich widersprach nicht, obwohl ich entschieden anderer Meinung war.

Schreibimpuls am Mittwoch – Schurkennamen

Ein Name kann eine Geschichte erzählen. Der Schreibimpuls heute kommt aus einer Namensliste – einer Liste für Superschurken/Superschurkinnen. Denn, seien wir mal ehrlich, es macht einfach Spaß so richtig böse Schurken/Schurkinnen zu erfinden. Als Ausgangspunkt dafür hier ein Namensgenerator, schon eingestellt auf die Suche nach Namen für „super villains“ – einfach durch die Liste klicken, bis ein Name auftaucht, der zu dir spricht, der deine Fantasie anregt:

Fantasynamegenerators

ProfilbildDann zu Stift und Papier greifen, den Namen auf die Seite schreiben und fortsetzen mit: … hatte einen wirklich miesen Vormittag.

Was weiter passiert, warum der Vormittag so mies ist, ob er sich zum besseren wendet aus Superschurken/Superschurkinnen – Sicht, das ist ganz dir überlassen …

Stadtmagie „Eine geheime Mission“, Teil 4

Die Dunkelheit kam immer noch viel zu früh, der Winter weigerte sich zu gehen. Die Kälte machte Kjara nichts aus. Sie brauchte nicht einmal eine Mütze für ihren glatt rasierten Kopf. Und wenn es nicht zu auffällig wäre, hätte sie am liebsten auch den Wintermantel weggelassen. Aber Anpassung musste sein. Schließlich wollte sie nicht ewig hier bleiben, also hielt sie sich besser an die Regeln, die man ihr auferlegt hatte. Und die oberste hieß nun einmal: nicht als fremdes Wesen zu erkennen geben. Kjara schob die trübsinnigen Gedanken beiseite und konzentrierte sich wieder auf den Weg. Es hatte geregnet, und manche der Pflastersteine waren von einer dünnen Eisschicht überzogen. Sie durfte nicht stolpern, musste die kühle, dunkle Kugel sicher an ihr Ziel bringen.

Sie pulsierte schwach in ihrer Hand. Viel zu schwach. Die Stimmen waren gerade mal vor zwei Wochen aufgenommen worden und seit zehn Tagen im System. In dieser Zeit sollte eine Wesenheit nicht so stark entkräften.

Mit ein wenig Magie könnte – Kjara stoppte sich. Sie durfte nichts an der Wesenheit verändern. Jeder noch so kleine magische Energieschub würde unübersehbare Folgen haben. Sie hatte die Wesenheit nicht gerettet, um sie jetzt mit einem gut gemeinten Eingriff aus dem Takt zu bringen. Nur in dem zu ihr gehörenden Körper konnte die Wesenheit sich erholen und dann den Körper heilen. Kjara beschleunigte ihre Schritte, als das Krankenhaus in Sicht kam. Das alles ginge so viel einfacher und vor allem schneller, wenn sie in ihrer wahren Gestalt sein könnte!

Sie stürmte durch die Eingangstür und an der Rezeption vorbei. Für den Fahrstuhl hatte sie keine Geduld. Das Treppenhaus gehörte ihr allein. Sie nahm abwechselnd zwei und drei Stufen auf einmal, sehnte sich nach der vollen Kraft ihrer Muskeln, die ihr in ihrer gegenwärtigen Gestalt verwehrt blieb. Wie hielten Menschen das aus?

 

… Fortsetzung folgt am: Mittwoch, 13.05.2015

Bald ist wieder …

… Weihnachten! Und was gibt es Schöneres, als Bücher zu verschenken? 😉

Zum Beispiel den Märchenroman zu einem beliebten Weihnachtsfilm:

… oder wie wäre es mit ein wenig mehr Grusel und Geheimnis?

 

 

 

 

 

 

 

Alternativ ist natürlich auch eine kleine Liebesgeschichtes was Schönes und Warmes zur kalten Jahreszeit …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

… natürlich kommt auch ein Dreier-Buch-Paket gut an … 😉 Viel Spaß beim Lesen!

Blogtour

Neues zu „Du oder sie oder beide„: Aus der Lesung auf der Frankfurter Messe ist nun die Einladung zu einer Blogtour geworden – ich bin schon sehr gespannt! Die ersten Interviewfragen sind beantwortet, und sobald ich verraten kann, wann und wo es losgeht, gibt’s hier mehr Infos! 🙂

Auf der Frankfurter Buchmesse nach der Lesung … Foto von Gladys Hoffmann

Schöne Überraschung

Wow! Im Brigitte-Sonderheft zu Weihnachten wird das Aschenbrödel empfohlen und als „einfühlsam“ und „ein Muss für alle Fans, die von ihrem Wintertraum nie genug kriegen“ bezeichnet – das freut mich natürlich sehr 🙂