Eine Weihnachtsgeschichte im Sommerausklang

Draußen ist es immer noch warm, letztens hat sich Berlin gar nochmal auf knapp 30 Grad hochgeschraubt – und ich muss bis zum 01. Oktober die Geschichte fürs diesjährige Weihnachtsheft schreiben! Thema: Schneeflöckchen, Weißröckchen. Und da draußen sieht es so gar nicht nach Schnee aus. Woher also die Inspiration nehmen? Erich Kästner konnte wenigstens auf die verschneite Zugspitze schauen, als er „Das fliegende Klassenzimmer“ schrieb. Sehr beneidenswert.

Zwar gibt es hier auch manchmal Schnee:

Berliner_Schneemorgen

Aber trotz Wolkenhimmel, sieht es hier & heute beim aus-dem-Fenster-starren-und-auf-eine-zündende-Idee-warten noch lange nicht so aus … Falls also jemand schöne Winterbilder hat: immer her damit!

Back to work!

Auf ins Abenteuer! Oder: der Start in den neuen Roman.

cropped-Schreibtsich02.jpg

Die Recherche ist weitgehend abgeschlossen, der Vertrag ist unterschrieben, das Exposé verschickt, die Geschichte in vielen Einzelteilen im Kopf – nun heißt es: aufhören die leere Seite anzustarren (oder einen Text für den Blog zu entwerfen) und den ersten Satz finden. Denn ohne ersten Satz kein Anfang und ohne Anfang kein Roman.

Leichter gesagt, als hingeschrieben. Es gibt so verdammt viele Möglichkeiten, eine Geschichte – diese Geschichte – zu beginnen! Und jeder potentielle erste Satz scheint eine andere Variante zu ermöglichen, eröffnet einen neuen Blick. Verflixte Entscheidungen! Leider hilft auch der Blick in die Kurzgeschichte („Ein halber Sommer lang“, nachzulesen in #herzleer, Oetinger, 2017) nichts, auch wenn der Roman auf ihr basiert. Denn eine von vielen Entscheidungen habe ich immerhin schon getroffen (meine ich, glaube ich, denke ich, hoffe ich … argh!): Der Roman wird mit der anderen Hauptfigur beginnen.

Nur – wo lernen wir sie kennen? Und wie? Was ist ein spannender Auftakt mit ihr? Was ist wichtig, gleich von Anfang an zu erfahren? Was macht neugierig auf sie? Ich habe eindeutig zu viele Ideen im Kopf und werde am Ende doch nur eine davon verwenden können … Aber welche ist die richtige?

Back to work!

#herzleer – Ebook Preisaktion & Buchverlosung

herzleer_ebook_coverKLEINAb heute, 19.05., bis zum 01. Juni 2017 könnt ihr das Ebook zum super günstigen Preis von 4,99 Euro erhalten (statt 9,99). Also, wer sich eine Sammlung von Kurzgeschichten voller stürmischer Gefühle nicht entgehen lassen möchte – und gerne Ebooks liest – sollte diese Chance nutzen! ;-) Und natürlich freuen sich die beteiligten Autorinnen dann auch über Rezensionen … aber das ist ja eigentlich eh klar, oder?

Anlässlich dieser Aktion verlose ich unter allen, die mir ihre Eindrücke zu meiner Geschichte schreiben (“Ein halber Sommer lang”) ein gedrucktes Exemplar von #herzleer. Einfach hier in den Kommentaren die Rückmeldung zur Geschichte posten – und am 01. Juni 2017 gebe ich dann bekannt, wer das gedruckte Buch gewonnen hat. Ich bin gespannt!

IDAHOT – Internationaler Tag gegen Homophobie und Transphobie

Im Queerspiegel berichteten sie gestern anlässlich des IDAHOT (International Day Against Homophobia And Transphobia) über zehn Felder, bei denen es in Sachen Homo- und Transrechte international wie hierzulande noch viel zu tun gibt.

Für Offenheit und Akzeptanz ist es nie zu spät. Wenn also auch eigentlich gestern der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie war, gibt’s heute das lesbische Märchen „Der Wilde Wald“ zum kostenlosen Download zu diesem Anlass. ;-) Und da ein Tag für den Anlass viel zu kurz ist, bleibt „Der Wilde Wald“ hier eine ganze Woche lang online stehen. Genug Zeit, es herumzuerzählen, zu verlinken – und vor allem: zu lesen.

Viel Vergnügen damit! :-)

Der_Wilde_Wald-Maike-Stein

Schreibwerkstatt im Wohnzimmer

Die Schreibwerkstatt, die zu euch nach Hause kommt! Ob ihr gerade im Roman feststeckt oder all die Ideen für Geschichten endlich aus dem Kopf zu Papier bringen wollt, die Schreibwerkstatt hilft euch mit individuell abgestimmten Schreibtipps und -aufgaben bei euren Projekten weiter. Neugierig geworden? Hier geht’s lang …

Aktion: Autoren helfen

Ihr Lieben,

braucht ihr noch ein besonderes Geschenk? Und wollt mit diesem Geschenk gleichzeitig etwas für einen guten Zweck tun? Dann könnt ihr ab heute Bücher von mir mit persönlicher Widmung bestellen. Zur Auswahl stehen: “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” (Ravensburger) und “Wir sind unsichtbar” (Oetinger).

Was müsst ihr tun?

Ganz einfach. Ihr schreibt mir eine Nachricht mit Eurem Buchwunsch. Bitte gebt an, welches Buch ihr haben wollt und teilt mir die Widmung mit, die ich hineinschreiben soll. Dann geht ihr auf das Betterplace-Spendenkonto der Aktion „Autoren unterstützen Flüchtlinge“ und überweist einen Betrag eurer Wahl (einzige Bedingung: Der Betrag muss bei beiden Büchern mindestens 9 Euro betragen). Sobald das Geld auf dem Konto eingegangen ist, schicke ich euch das Buch zu.

Wohin genau die Aktion „Autoren unterstützen Flüchtlinge“ euer Geld weiterleitet, könnt ihr euch hier ansehen.

Ich freue mich auf eure Nachrichten!